Bloggen, Taijiquan und die Zombies

Mit dem Schreiben von Blog-Artikeln anzufangen unterscheidet sich für mich nicht wesentlich vom ersten Taiji-Lernen. Ich habe [Taijiquan: hatte] bestenfalls eine grobe Ahnung, wozu es gut sein könnte. Andere Menschen tun es auch, das ist für sich allein noch kein Grund. Aber sie tun es mit großer Begeisterung und finden es irgendwie toll. Das finde ich wiederum spannend.

Also werde ich es wohl selbst auch tun müssen, um herauszufinden, ob es für mich taugt. Wenn nicht, lass ich es eben wieder sein… Das war gerade die Theorie. Nun zur Praxis, denn alle Theorie ist grau.Die nun folgenden kursiven Sätze können in beliebiger Reihenfolge variiert werden, die Anordnung ist unerheblich. Mal entstehen sie in meinem Kopf, teils innerhalb von Monaten, mal an einem Tag, mal innerhalb weniger Minuten. Mal sind sie lauter, mal leiser. Sie haben ihre eigenen Gesetze. Und ich nenne sie liebevoll meine Zombies.

Hm, es fühlt sich nicht gut an, fremd und ungewohnt.

Ob ich damit gerade mich total zum Affen mache? Wie sieht denn das aus?

Nicht darüber nachdenken. Andere haben auch mal angefangen. Keep cool.

Oh Gott, hoffentlich sieht mich niemand! Bloggen [Taijiquan lernen], so’n Quatsch.

Es fühlt sich immer noch total merkwürdig an. Das soll gut sein? Wieso tue ich das?

Es fühlt sich schrecklich ungewohnt an. Ich fasse es nicht, dass ich damit meine Zeit verbringe. Bin ich masochistisch veranlagt?

Entspann Dich. Üb weiter.

Ohhhhr, ey, ich KANN das einfach nicht! Gibt es irgendwo eine Anleitung?

Meine Güte, worauf man alles achten soll! Keywords, Überschriften, Bilder, Rechtschreibung, Content, Design, …[Ausrichtung der Wirbelsäule, Schrittgröße, Stellung der Füße, Haltung der Hände, Tempo, Kopfhaltung… im Taijiquan]

Das kapier ich nie, ich bin zu alt für so was …

Wow, heute macht es echt mal Spaß. Ich kann das doch irgendwie. Vielleicht.

Was auch immer Spaß irgendwann machte, heute ist es doof. Blöde Idee. Bloggen [Taijiquan]! Pfft. Einfach nur blöd.

Mache ich überhaupt irgendwas richtig? Bei anderen sieht das so leicht und locker aus. Bin ich völlig unfähig?

Ich kann das. Vielleicht nicht gut, aber irgendwie geht da was.

Grrrr.        [Ok. Ich gehe jetzt üben.]

Nicht darüber nachdenken. Einfach machen.

Kann mir mal bitte jemand das Wort „einfach“ erklären? *ichdrehgleichdurch* Tief atmen, tief atmen, tief …

Aaargh, muss das so sein? Warum? Wer sagt das?

Warum…? Nein! Nicht nachdenken. Tun!

Aber…

Danke, es geht mir gut. Kein Ding. Alles wie immer. Und morgen wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.